Fraumünster Zuerich

David Hablützel

 

Imker und Umsiedler, Naturfotograf

Einsatzleitung, Bienen aus Mauer eingesaugt und umgesiedelt

 

Clemens Stoll

 

Professioneller und langjähriger Fotograf

Hat mich heute tatkräftig unterstützt und die vielen Fotos und Videos erstellt

Ein Besuch auf seiner Webseite ist sehr empfehlenswert:

http://www.difobser.de

 

Der Einsatz beim Freimünster in Zürich wurde vorab besichtigt und abgesprochen.

Die Bienen kommen bei Alarmtätigkeiten in der Stadt zum Loch raus und schwärmen im Bereich des Gerüstes umher. Die Baurabeiter werden evtl gestochen und somit können Unfälle passieren die sich vermeiden lassen.

Aus diesem Grund hat man sich für eine Umsiedlung entschieden statt die Tiere abtöten zu lassen.

Ein HERZLICHES DANKESCHOEN an die Verantwortlichen die Tiere am Leben zu lassen.

 

Bereits um 10:00 waren wir vor Ort; was die Parkplatzsuche anging; es war wie ein Sechser im Lotto als ich endlich mein Fahrzeug abstellen konnte - legal auf einem weissen Parkplatz - die Parkuhr wurde ebenfalls gefüllt.

 

Das Problem: die Tiere sitzen in einer Mauer. ein Blick ins Loch bestätigt das es sich um ein grösseres Volk handelt, ein paar Waben sind sichtbar.

Das Loch muss vergrössert werden um ans Volk zu gelangen - also wurde der Steinmetz beauftragt.

 

Die Tiere wurden nun fürs erste eingesaugt - in einen speziellen Behälter. Das Ziel war es die anfliegenden Tiere einzufangen und die herauskrabbelnden Bienen nicht mehr wegfliegen zu lassen. Also machten wir eine kleine  Öffnung und hielten den Schlauch vors Loch.

Der ganze Vorgang dauerte ca 30min.

 

Ziel: die heranfliegenden Bienen zu einer Traube zu bringen - das heisst sie bilden an der Wand eine Art Traube in der sie sich versammeln. Nach ca 30-45min haben wir mein Ziel erreicht - sie versammelten sich und ich konnte sie dann in Ruhe einsaugen.

Nachdem es nicht mehr so viele Bienen draussen hatte, habe ich das Loch ganz zu geklebt so das keine Bienen mehr raus kommen und die die draussen sind eingesaugt werden.

Der Steinmetz muss nun her........

 

Beim Steinmetzt kurzer Sicherheitscheck ob auch alles zu ist - dann heissts: ran an die Arbeit.

Vorsichtig löst er den obersten grossen Stein, so das wir gut ins Innere sehen können.

 

der erste Stein ist weg! Man sieht nun die ersten Waben hängen......

Jetzt heisst es die Tiere vorsichtig von den Waben einzusaugen....

Wabe für Wabe arbeiten wir uns nach hinten......

 

Nun sind die Bienen hauptsächlich im Behälter - diese werden nachher in die Schwarmkiste umgeleert damit sie auch genügend Luft haben.
Die Altwaben (dunkel, fast schwarz) werden nun ebenfalls ausgeräumt - ganze 1,5m, auf einer Breite von 50cm und einer Höhe von ca 20cm ist alles voller Waben.

Angaben zum Volk:

Geschätzte Grösse des Volkes: ca 20'000 Bienen
Wachs (Waben): ca. 3,5 KG (wird eingeschmolzen und widerverwertet)
Alter der schwarzen Waben: ca 6 Jahre wenn nicht älter

Behandlung des Volkes danach:
Das Bienenvolk wurde mit reichlich Zuckerteig aufgefuttert - das Volk mit Oxalsäure gegen Krankheiten behandelt.

Da wir beide Fotografen sind, durfte natürlich ein Foto von Zürich nicht fehlen!

Das Loch in der Wand wurde zugeklebt so das sich keine weiteren Bienen darin einnisten können.

Die Sarnierung kann nun ohne Sicherheitsbedenken von Bienenalarm durchgeführt werden.