Wespennest entfernen

Informationen und Hilfe für Betroffene

Im 21. Jahrhundert und in Zeiten des Umdenkens zum Schutz der Umwelt und der biologischen Vielfalt wollen wir heute zum Thema "Wespennester entfernen" weiterführende Informationen anbieten um Nachhaltigkeit zu fördern und gesellschaftliche Wissenslücken zu schließen.
Zunächst sei aber gesagt, dass Wespen in Ihrem Bereich keine potenzielle Gefahr darstellen, wenn Kenntnis über deren Nistplatz besteht. Es sollte an dieser Stelle Fairerweise auch angemerkt werden, dass Wespen "natürliche Schädlingsbekämpfer" sind und nervige Fliegen und Mücken den ganzen Sommer lang fangen und als Futter für die Brut verfüttern. Bei großen Wespenvölkern sind das schon mal bis zu 25 Millionen Fliegen.

Wenn wir vor der Entscheidung stehen ein entdecktes Wespennest entfernen zu wollen, stellen wir uns als erstes die Frage der jahreszeitlichen Erscheinung.

In der Zeit ab Dezember und entsprechenden tiefen Temperaturen bis ins Frühjahr bis etwa Ende März stehen alle Wespennester unserer 12 in Deutschland beheimateten Wespen leer. Hinzu kommt auch, dass ein altes Wespennest nie wieder neu bezogen wird. Das bedeutet für den Betroffenen Menschen, dass eine gefahrlose Entfernung dieser Nester möglich ist. Zu dieser Zeit sollten dann auch etwaige erkannte Zugangsmöglichkeiten verschlossen und der Bereich wo das Altnest hing gereinigt werden. Also Nestreste entfernen und Gerüche durch geeignete Maßnahmen überdecken oder Geruchsquellen wie Kot und Urinanhaftungen unter dem Nest entfernen.

Ab Mitte April etwa beginnen die ersten Wespenköniginnen nach Ihrem Winterschlaf mit der Standortsuche und dem Bau eines neuen Nestes. Auch hier können wir durch Identifizierung von Nistmöglichkeiten erste Ansiedlungen vereiteln und somit spätere notwendige schwierige Entfernungsmaßnahmen oder hohe Kosten dafür verhindern.

  • Sichern Sie Hohlräume am Haus ab indem Sie außen liegende Zugangsmöglichkeiten z.B. Spalten zwischen Mauer und Hauspfetten, sowie Löcher, Ritzen der andere Gegebenheiten durch einfache bauliche Maßnahmen, wie ausfugen durch Acryl oder Silikon, ab.
  • Bewegen Sie vor allem Rollläden auch in Bereichen die nicht bewohnt werden täglich auf und ab um ein ansiedeln durch fortwährende Störung zu verhindern.
  • Ein besprühen der Rollladen Innenbereiche mit einer Duftmischung aus Nelke und Zitrone soll ebenfalls eine repellente Wirkung der suchenden Königin gegenüber aufweisen. Der Duft sollte mind. zweiwöchentlich bis etwa Mitte Juni aufgefrischt werden.
  • Achten Sie frühzeitig schon auf nahe am Haus fliegende oder suchende Wespen und beobachten Sie, ob sie sich irgendwo in einem Bereich dauerhaft zurückzieht. Hier drängt sich der Verdacht dann auf, das eine Nestgründung von statten geht.
  • Auch Bereiche wie Schuppen, Abstellkammern, Holzunterstände, Garagen und alle denkbaren Bauten sollten in Ihre Vorsuche nach Anfangsnestern mit einbezogen werden.


Anfangsnester haben eine für das menschliche Auge erstmals wahrnehmbare Größe wie ein Golfball. Farblich kann diese in allen Grau und hellbraunen Tönen variieren. Zu dieser Zeit entdeckte Anfangsnester können aber auch noch abgestorbene Nester des Vorjahres sein. Hier heißt es also eine Zeit lang beobachten ob immer nur eine Wespe ein und ausgeht. Das wird die Königin sein.

(Siehe Abbildung 1.)
bild1
Ist es ein bewohntes Nest aus dem laufenden Jahr gestalten sich etwaige Maßnahmen zum Schutz Ihres Heims aber auch noch der Wespe gegenüber etwas einfacher. Kontaktieren Sie dazu bitte schon einen fachkundigen Wespenberater. Telefonisch wird Sie dieser Berater über alle weiteren Maßnahmen und Möglichkeiten bereitwillig und kostenlos informieren.

Ab Juni/ Juli können manche Wespennester schon Fußballgröße erreichen. Dennoch sind umweltfreundliche Maßnahmen zum beidseitigen Interesse noch möglich!

In unserer langjährigen Erfahrung als Wespenberater haben wir stets die Erkenntnis gewonnen, dass in weit über 70% der Fälle vermeintliche störende Wespennester nach ausführlicher Beratung oder Absicherungsmaßnahmen letztlich geduldet werden können. In 20% der Fälle Umsetzungsmaßnahmen möglich sind und in nur 10% der Meldungen eine Abtötung des Wespenvolkes unerlässlich ist.

Hierzu muss man wissen, dass nur die beiden häufigsten Wespenarten, die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe sowie die unter besonderem Artenschutz stehende größte Wespenart, die Hornisse, einen langen Lebenszyklus bis etwa Anfang November aufweisen.
Andere häufige Wespenarten die typsicher Weise schöne Ballnestgebilde anlegen und glatte Nestoberflächen haben, beenden Ihren Lebenszyklus schon mit dem einsetzenden Ende der Blütezeit etwa Mitte/ Ende August.

Abbildung 2.) bild_2

Diese Wespen und alle 4 Feldwespenarten deren Nester Gebilde immer ohne Außenhülle sind

(siehe Abbildung 3.),
bild_3
sowie die Hornisse eingeschlossen finden wir auch nicht am Gartentisch als Lästling vor!

Wespennester sollten Nie selbst und unsachgemäß entfernt werden. Alle Wespenarten genießen laut § 39 Bundesnaturschutzgesetz einen allgemeinen Schutz wildlebender Tiere und dürfen ohne vernünftigen Grund nicht abgetötet werden. Zuwiderhandlungen können mit Geldbuße belegt werden.

Wenden Sie sich im Problemfall immer an einen sach- und fachkundigen Wespenberater, (Hilfe bei Problemen über www.Wespenberater.de) der wenn er auch nicht regional ansässig ist, deutschlandweit beratend tätig werden kann. Ihnen darüber Auskunft gibt um welche Wespenart es sich handelt und was Sie erwarten wird.
Die Gefahr bei Selbstversuchen schlimm gestochen zu werden oder mehr Schaden an Ihrem Besitz anzurichten ist einfach zu groß.
Nur noch in Ausnahmefällen wird die Feuerwehr tätig. Holen Sie sich Rat, Hilfe oder Kontaktpersonen über einschlägige Webseiten oder Ihrer Unteren Naturschutzbehörde, meist im Landratsamt angegliedert.

In letzter Instanz sollten Sie nach sorgfältiger Abwägung der Natur- und Umweltschutzinteressen eine Fachfirma mit der chemischen Abtötung des Wespenvolkes beauftragen. Dies kann manches Mal aber auch das einzigste Mittel zum Schutz Ihrer Gesundheit und Immobilie sein.

Ob nun Wespennester entfernt werden müssen bleibt immer eine Frage die sich selbst als erstes Stellen müssen. Möglichkeiten gibt es genug! Wir Wespenberater sind gerne für Sie da, um die Frage näher zu diskutieren.

Sehen Sie nachfolgend über diesen Link weitere Interessante Daten und Fakten zu den heimischen Wespenarten und den richtigen Umgang mit diesen Insekten!

"Quelle:" http://news.immowelt.de/lifestyle/artikel/1785-das-wespennest-tipps-zum-umgang-mit-den-tieren.html